Menu Content/Inhalt
Home arrow Vorträge arrow Charakterbildung zwischen Willensfreiheit und neuronaler Vernetzung

Charakterbildung zwischen Willensfreiheit und neuronaler Vernetzung

Charaktereigenschaften werden einerseits geerbt, andererseits im Verlauf des Lebens durch verschiedene Umstände erworben. Vieles, vielleicht das Meiste, tun wir, weil wir schon jene Art von Menschen sind, durch die wir uns aufgrund früherer Entscheidungen gemacht haben und diese Entscheidungen sich zu Dispositionen ausformen, die unser weiteres Wollen und Tun in bestimmte Richtungen lenken. Solche Handlungsdispositionen können als „Tugenden“ zum Guten und Richtigen lenken oder als „Laster“ eine Neigung zum Schlechten bewirken. Tugenden potenzieren die Freiheit, weil sie vernunftkonform sind, Laster vermindern die Freiheit, weil sie sich zur Vernunft dysfunktional verhalten.

Die Freiheit ist demnach nicht in der Ungebundenheit des Wollens hinsichtlich seiner Motive zu suchen, sondern in der Fähigkeit der Vernunft, über ihre eigenen Motive zu reflektieren. Die Vernunft ist also die „Wurzel der Freiheit“, weil sie reflektierend das Gute in verschiedenen Hinsichten zu erfassen vermag.

Durch jede Entscheidung und Handlung, durch Umwelteinflüsse und Interaktion mit andern Menschen verändern sich auch die neuronalen Vernetzungen im Gehirn ständig. Tugenden und Laster besitzen also eine neuronale Basis im Gehirn.

Dass Tugenden vernunftpotenzierende Charakterprägungen, Laster aber das Gegenteil sind, beruht darauf, dass Tugenden keine Routinen sind, sondern gerade dazu führen, „kreativ“ und nicht stereotyp zu handeln. Das Verhalten kluger, tugendhafter Menschen ist viel weniger voraussehbar als dasjenige lasterhafter Menschen, die mehr den Prägungen ihres Charakters ausgeliefert sind. Es scheint, dass lasterhaftes und somit weniger durch Vernunft als durch Emotionen allein gesteuertes Verhalten, neurobiologisch relativ gut erklärbar ist – bis hin zu nachträglichen Rationalisierungen und Rechtfertigungen von Handlungen. Tugendhaftes Handeln hingegen erscheint, da mehr vernunftbestimmt, weniger „neuronal erklärbar“ zu sein.

Vollständiger Artikel

10:00 - 10:45

Martin Rhonheimer

Martin Rhonheimer

 
< zurück   weiter >